Schulfach Wirtschaft einführen!

Beschlossen am 17.10.2017 auf unserer Kreismitgliederversammlung in Friedberg:

Schulfach Wirtschaft einführen!

Die jungen Liberalen der Wetterau fordern die Einführung eines Schulfachs Wirtschaft, das an Realschulen für mindestens ein und an Gymnasien für mindestens eineinhalb Schuljahr unterrichtet wird und auf Gymnasien als Leistungskurs gewählt werden kann, sofern dies von der jeweiligen Schule angeboten wird. Thematisiert werden sollen sowohl praxisnahe als auch theoretische Grundlagen der Wirtschaft. Das Fach „Politik und Wirtschaft“ soll infolgedessen in „Politik und Recht“ umbenannt werden und sich auf diese Themenbereich beschränken (da in „Politik und Wirtschaft“ aktuell sowieso kaum Wirtschaft unterrichtet wird, dürfte das kaum Lehrplanänderungen notwendig machen). Die benötigten Lehrkräfte müssen aus- bzw. (um den kurzfristigen Bedarf zu decken) weitergebildet werden.

Begründung: Als Liberale treten wir für ein selbstbestimmtes Leben ein. In der heutigen Gesellschaft ist ein grundsätzliches Verständnis unseres Wirtschaftssystems essentiell, um selbstbestimmt leben zu können. Egal ob es Benzinpreisänderungen, Nachrichten zur EZB, Anlageberatungen oder Währungsumtäusche sind – Grundwissen in wirtschaftlichen Fragestellungen ist sowohl Teil einer wünschenswerten Allgemeinbildung als auch im alltäglichen Leben hilfreich. Nicht zuletzt ist eine gewisse wirtschaftliche Bildung die Grundvoraussetzung dafür, eigenverantwortlich wirtschaftlich tätig werden zu können; denn letztlich ist jeder, der sich versichert, privat vorsorgt oder auch nur ein Konto eröffnet, direkt oder indirekt am Kapitalmarkt aktiv.

Selbstverständlich geht es nicht darum, blinde Kapitalismusgläubige heranzuziehen. Wenn aber jeder Schulabgänger Kapitalismus, Kommunismus und die Soziale Marktwirtschaft kritisch hinterfragen könnte und in Grundlagen des Kapitalmarktes und des Rentensystem unterrichtet werden würde, trüge das zu einem deutlich besseren Verständnis der Geschehnisse in dieser Welt bei und würde hoffentlich deutlich mehr Menschen dazu befähigen, beispielsweise Bankberatungen einzuordnen und am Ende eigenverantwortlich wirtschaftliche Entscheidungen zu tätigen.